Sallys Blog

Shit happens 2

Erstellt am Donnerstag, 29. Mai 2014 Geschrieben von Melinda Lusser

 

Mit großer Mühe und Überredungskunst bugsierte ich sie aus dem Scherbenhaufen heraus, wobei sie ganz schnell nochmal ein Maulvoll von den leckeren, mit Schokolade garnierten Splittern nahm und sie auch direkt herunterschluckte, nach dem Motto: "Was man hat, das hat man."

Endlich wusste ich, was ich mit dem angebrochenen Abend anfangen würde: ich gab meinem Hund die Brech - Spritze, und in der Zeit, bis sie wirkte, versuchte ich ganz grob, die Glasstückchen zusammenzufegen. Dann brachte ich, mit einer Taschenlampe und einem Hundebeutel bewaffnet, Sally auf die Wiese, wo sie ihren Magen entleerte. Eine der Scherben, die sich in dem Ergebnis ihrer Bemühungen fand, war so groß wie ein 2 Euro - Stück und hätte ihren Darm sicher nicht gutwillig verlassen. So war ich froh, das Richtige getan zu haben.

Ich verpasste ihr noch die Gegenspritze, damit sie nicht mehr weiterbrechen musste, dann machte ich mich an die Aufräumarbeiten in Küche und Wohnzimmer. Die Reichweite von zerberstendem Glas ist erstaunlich und man wundert sich immer wieder, bis wohin sich kleine und auch größere Teile verirren können. 

Jedenfalls habe ich mich in meiner "freien" Stunde nicht gelangweilt.

Und die Moral von der Geschicht: Lass niemals Plätzchenteller ( und auch sonst nichts Eßbares ) in Sallys Reichweite rumstehen !!!

 

Schlüsselwörter: Tierschutz, Hundeschule, Tierarztpraxis Fernwald - Steinbach, Lich, Reiskirchen, Gießen, Buseck, Pohlheim - Garbenteich, Watzenborn - Steinberg

< zurück >